Bundesvereinigung Recycling-Baustoffe e. V.

zurück

Gepostet am 25. August 2015 in Pressemeldung

Editorial Kieswerk 3/2015

Liebe Nachbarn,

hallo Niederrheiner!

Zur Steigerung der Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz hat Recycling in Deutschland heute einen hohen Stellenwert. Durch die Wiederaufbereitung, zum Beispiel von Bau- und Abbruchabfällen zu RC-Baustoffen, werden unsere natürlichen Baurohstoffressourcen geschont. So bleiben sie für die Zukunft länger verfügbar. Auch in Europa wird das Thema vorangetrieben. Erst kürzlich hat das Europäische Parlament einen Initiativbericht zum Thema „Ressourceneffizienz: Wege zu einer Kreislaufwirtschaft“ verfasst. Ein Punkt darin: Stärkung und Förderung des Baustoffrecyclings und auch die Prüfung zum vermehrten Einsatz von RC-Beton im Hochbau.

Mit Blick auf aktuelle Quoten ist  Deutschland bereits jetzt führend. Für mineralischen Bauschutt, Straßenaufbruch, Bau- und Baustellenabfälle erreichen wir fast vollständig geschlossene Stoffkreisläufe indem diese zu 95,5 Prozent verwertet werden. Damit schöpft Deutschland sein Recyclingpotenzial fast vollständig aus.

Zum Vergleich: Die EU-Abfallrahmenrichtlinie fordert eine mindestens 70-prozentige Verwertung.

Qualitätsgesicherte Recycelte Baustoffe sind und bleiben wichtig und ihre Verwertung ist langfristig sicherzustellen. Dabei darf die Gewinnung von neuen Baurohstoffen aber nicht aus den Augen verloren werden. Auch sie ist und bleibt wichtig. Es wird vor allem aus bautechnischen Gründen der Einsatz von natürlichen Baurohstoffen auf lange Sicht nicht vollständig zu ersetzen sein.

 

Ihre Jasmin Klöckner

Geschäftsführerin Bundesvereinigung Recycling-Baustoffe e.V.

 

Editorial Kieswerk 03/2015